it
 

Willkommen am Villscheiderhof!

Der Villscheiderhof – Ein Bauernhof mit Tradition

Auf einer Anhöhe über Brixen auf 700 m Meereshöhe liegt der Villscheiderhof, an dem direkt der Keschtnweg und der Europa-Besinnungsweg nach St. Cyrill vorbeiführen, und ist als Buschenschank und für seine hervorragenden Weine bekannt.

Seit der Hofübergabe im Jahre 1997 bewirtschaftet der Bauer Florian Hilpold zusammen mit seiner Familie den landwirtschaftlichen Betrieb. Damals war er ein Bauernhof mit vorwiegend Viehwirtschaft, an zweiter Stelle war der Obstbau und an dritter Stelle der Weinbau. Als Zuerwerb verfügte der Hof damals über 2 Ferienwohnungen.

Als am Hof die Viehwirtschaft immer mehr dem Obst- und Weinbau Platz machen musste, wurde 2004 der Stall zu einem Schankbetrieb umgebaut – wohl auch deshalb, weil die Familie darin eine gute Vermarktungschance für die Eigenprodukte sah.

Im Laufe der Zeit hat sich der Villscheiderhof  zum größten Teil zu einem Obstbaubetrieb entwickelt mit 8,5 ha Apfelanlagen, an zweiter Stelle liegt der Weinbau mit 2,5 ha und eigener Hofkellerei,  und ein drittes Standbein bietet der Buschenschank, der halbjährig geöffnet ist, und eine Ferienwohnung.

Die Äpfel werden an die Obstgenossenschaft Melix Brixen geliefert, während seit 2007 alle eigenen Trauben selbst gekeltert werden. Seitdem verkauft Florian, der sich den Vereinen „Eisacktal-Wein“, den „Freien Weinbauern“ und dem „Konsortium Südtirol-Wein“ angeschlossen hat, seine Weißweine ab Hof, an den Handel und die Gastronomie, die Rotweine hingegen fast ausschließlich als offenen Wein im eigenen Schankbetrieb.

Die drei Weißweinsorten des Villscheiderhofes „Sylvaner, Kerner und die neue Sorte Riesling“ sind frische, fruchtig-elegante Weißweine und werden in Flaschen angeboten. Rote Offenweine: Der typische Portugieser und der Zweigelt.

Da die Nachfrage zunimmt, werden in den nächsten Jahren einige Obstbauflächen durch Weinanbauflächen ersetzt

Unser Logo: Der Name Villscheider  kommt vom ladinischen Namengut und heißt: „Das Feld mit der Sichel mähen“. Daher ist auf dem Hofwappen ( „eine Sichel“ ) abgebildet.